Polizeieinsatz, der unsichtbare Held und 4 gestohlene E-Bikes

 

 PowUnity’s unsichtbarer Held in Aktion

Am Sonntag, 5. August 2018 wurden wir um 9 Uhr Morgens von einem Kunden kontaktiert. Das E-Bike seiner Tochter wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag gestohlen. Das E-Bike war mit zwei ABUS-Schlössern in einer Garage in Wien abgesperrt. Selbst eine Garage und zwei hochwertige Stahl-Schlösser konnten die Diebe nicht abhalten das E-Bike zu stehlen. Zum Glück wurde 1 Monat zuvor PowUnity’s unsichtbarer Held vom Besitzer gekauft und im E-Bike versteckt. Der neue Standort des gestohlenen E-Bikes wurde in einem Mehrparteienhaus im 9. Wiener Gemeindebezirk auf der PowUnity App angezeigt. Eigentlich hätte es PowUnity’s Unterstützung nicht weiter benötigt. Da wir die Powerful Community (PowUnity = Powerful Community) jedoch lieben und leben ist einer der Mitgründer von PowUnity, Stefan Sinnegger, nach Wien gefahren, um den Besitzer des unsichtbaren Helden zu unterstützen. Hintergrund ist auch, dass die Betroffenen kein perfektes Wienerisch sprechen (die Familie kommt ursprünglich aus Holland). Als gebürtiger Österreicher konnte Stefan die Kommunikation mit der Polizei beschleunigen und besser führen.

Filmreif: So bekamen die Besitzer ihre gestohlene E-Bikes zurück

Stefan ist gemeinsam mit der Besitzerin des E-Bikes zur Polizei gegangen und hat diesenr anhand seines eigenen E-Bikes die Funktionsweise des unsichtbaren Held präsentiert. Anschließend sind sie gemeinsam mit 4 Polizisten und einem Kriminalisten zu dem in der PowUnity App angezeigten Standort des gestohlenen E-Bikes gegangen. Es hat sich herausgestellt, dass nicht nur ein E-Bike gestohlen wurde sondern gleich vier Stück. Unter anderem wurden die E-Bike Diebe mit Suchtgifthandel in Verbindung gebracht. Letztendlich wurde polizeiliche Verstärkung angefordert, die Eingänge inklusive Aufzug abgesperrt und es kam zu vorübergehenden Festnahmen.

Glückliche Kunden, glückliche PowUnity

An dem Wochenende an welchem die Aufklärung des E-Bike Diebstahls mithilfe des unsichtbaren Helden stattgefunden hat, war auch Stefans Geburtstag. Das strahlende Gesicht des E-Bike Besitzers nach Wiedervereinigung mit seinem geliebten E-Bike zu sehen, war für Stefan das beste Geburtstagsgeschenk. “Ereignisse wie dieses bestärken uns in unserem Streben den unsichtbaren Helden und die dazugehörigen Services immer noch besser zu machen” – so die Aussage von Stefan, PowUnity’s Mitgründer. In der darauffolgenden Woche haben auch sämtliche österreichische Medien von den Heldentaten des unsichtbaren Helden berichtet.

Hier ein paar Auszüge

Kurier
Heute
Salzburger Nachrichten
ORF.at

 

 

 

Meet Matic Gobec – PowUnity Team Rider

Schifahren mit Matic Gobec – PowUnity Team Rider 



Lesezeit  ·   


Wir möchten euch heute einen weiteren Team Rider vorstellen. Matic Gobec, ist dem Ein-oder Anderen bereits aufgefallen durch unsere vielen Instagram-Posts aus Whistler. Hier könnt ihr mehr über Matic herausfinden!

team rider, team fahrer, skiing, ski, schi, skifahren, schifahren, powder, Tiefschnee, Schnee, snow, winter, freeride, freeriding, freeski, freeskier, big mountain, skier, powunity, neverlose

Matic Gobec – PowUnity Team Rider I Photographer: Phil Lester

Matic Gobec ist Big Mountain Skier und lebt im Sommer in Slowenien und im Winter in Whistler, BC, Kanada. Zurzeit hält er sich in Kanada auf und genießt dort großartige Schneeverhältnisse und die Unmengen an Schnee. Wenn Matic gerade mal nicht Ski fährt, macht er sonstige Sportarten im Freien, fotografiert oder hört Musik.

Schifahren in Slowenien:

Im Alter von zweieinhalb Jahren stand Matic das erste Mal auf seinen HEAD Race Skiern. Wenn genug Schnee in seinem Dorf lag, verlies er immer etwas früher die Schule um länger am lokalen Skilift fahren zu können. Die Piste war nur kurz, aber Matic fuhr so lange bis es dunkel wurde.

team rider, team fahrer, skiing, ski, schi, skifahren, schifahren, powder, Tiefschnee, Schnee, snow, winter, freeride, freeriding, freeski, freeskier, big mountain, skier, powunity, neverlose

Von einer kurzen Piste zum Skifahren in den Rockies I Photographer: Tomo Hero Tango

Der perfekte Schitag:

Matic beschreibt den perfekten Schitag mit strahlend blauen Himmel, frischen und viel Tiefschnee abseits von der Masse und dem Powderstress. Natürlich dürfen auch seine Freunde nicht fehlen, die ihn zum Lachen bringen und über reichlich Erfahrung im Backcountry verfügen.

Nach seinem besten Schitag der letzten Saison gefragt, kann sich Matic nicht so richtig entscheiden. Ob es nun die Fahrt vom Piz Pälu in der Schweiz, Schifahren in Crater Lake oder doch Sanddünen-schifahren in Oregon, USA war, ist schwer zu sagen. Aber eines kann ganz sicher nicht getoppt werden, nämlich Tiefschnee fahren im Dunkeln mit den Nordlichtern als Lichtquelle.

team rider, team fahrer, skiing, ski, schi, skifahren, schifahren, powder, Tiefschnee, Schnee, snow, winter, freeride, freeriding, freeski, freeskier, big mountain, skier, powunity, neverlose

Steile Hänge und Rinnen – Matic’s Terrain / Photographer: Phil Lester

Gesund & dem Schifahren treu bleiben:

Matic’s Zukunftspläne sind ganz einfach und schnell erklärt: weiterhin das Gelände abseits erkunden, viel powdern und steile Hänge befahren und die Kids des Whistler Freeride Clubs coachen. Natürlich hofft Matic gesund und von Verletzungen verschont zu bleiben, um sein Leben voll auszukosten, Tag für Tag.

Das wünschen wir dir auch, lieber Matic!

team rider, team fahrer, skiing, ski, schi, skifahren, schifahren, powder, Tiefschnee, Schnee, snow, winter, freeride, freeriding, freeski, freeskier, big mountain, skier, powunity, neverlose

Auf viele weitere Wintersaisonen und viel Powder / Photographer: Tomo Hero Tango








PowUnity Team Rider Tove Kockum –


Tove Kockum – Team Rider PowUnity




Lesezeit  ·   


Weiter geht es mit der Vorstellung unserer Team Rider. Heute an der Reihe: Tove Kockum. Die sympathische Schwedin hat das Ski fahren auf eine besondere Art gelernt und hofft heuer auf viel Powder!

team rider, teamrider, snow, Schnee, powder, Tiefschnee, deep snow, winter, Winter, wintertime, skiing, ski, ski fahren, skifahren, schifahren, snowboarding, snowboarden, snowboard, Lieblingsskigebiet, Innsbruck, PowUnity powunity, Austria,

Tove Kockum – PowUnity Team Rider

Tove Kockum stammt aus Stockholm, Schweden und lebt zurzeit in Innsbruck, Österreich. Sie ist Physiotherapeutin und arbeitet hauptsächlich mit Sportlern zusammen. Im Moment drückt sie wieder die Schulbank und macht ihren Master in Sportwissenschaften an der Sport-Uni hier in Innsbruck. Tove’s Lieblingsskigebiet hängt von den “good vibes”, den Leuten und der Schneesituation ab.

Neben dem Skifahren ist sie auch sehr aktiv und macht so ziemlich alle Sportarten, die hier in Innsbruck möglich sind: Klettern, Bergsteigen, Biken, Laufen und Slacklining. Tove liebt es aber auch zu malen, lachen und neue Dinge zu entdecken.

Ski-Familie:

Skifahren lernte Tove im Alter von 3 Jahren in Åre, Schweden. Sie erinnert sich noch ganz genau an ihre ersten Skier, die gelb waren, und an ihren ersten Skilehrer namens Björn. Björn bedeutet nämlich “der Bär” auf Schwedisch. Eine schöne Kindheitserinnerung hat sie auch: Ihre Oma auf Langlaufskiern, bringt ihr das Skifahren bei.

Tove’s Oma ist auch eines ihrer größten Idole. Die heute 90-Jährige läuft immer noch auf ihren Langlaufskiern über den gefrorenen See vor ihrem Haus. Auch Tove’s Mutter ist eine große Inspiration. Sie kennt niemanden, der in seinem Leben so viel Ski gefahren ist und noch immer jeden einzelnen Schwung liebt. Am liebsten aber ist sie mit The Skiing Human, Neil Willliam am Berg unterwegs.

Ski fahren mit Tove:

Als Freeskier / Big Mountain Skier hat Tove auch an Contests teilgenommen und einen 2. Platz bei einem 2*FWQ erreicht. Aber ihr größter Erfolg ist ihren Träumen folgen zu können und viele wunderschöne Orte zu sehen. Den besten Ski-Trip zu benennen fällt ihr deutlich schwer. Das erste Mal in Neuseeland war besonders. Aber auch der Trip nach Süd-Amerika vor 3 Jahren war großartig.

team rider, teamrider, snow, Schnee, powder, Tiefschnee, deep snow, winter, Winter, wintertime, skiing, ski, ski fahren, skifahren, schifahren, snowboarding, snowboarden, snowboard, Lieblingsskigebiet, Innsbruck, PowUnity powunity, Austria,

Ihr größter Erfolg: Träume zu folgen & wunderschöne Orte zu sehen

Nach ihrem besten Tag der letzten Saison gefragt, fällt ihr sofort Norwegen ein. Der letzte Run der Saison war zugleich der Beste. Ende Mai bestieg die Gruppe einen Gipfel im Norden Norwegens, um dann am Abend abzufahren. Die Sonne stand noch sehr hoch und der Ausblick über die Fjorde war atemberaubend. Die Abfahrt, die Crew und diese besondere Stimmung machten diesen Tag zu einen ganz Besonderen.

Am liebsten fährt Tove bei Firn im Frühling. Da sie seit längerer Zeit keinen guten Powder mehr erlebt hat, hofft sie auf diese Saison, um diese Antwort zu ändern. Tove möchte diese Saison viel ski fahren und alle Skigebiete der SnowCard Tirol zu erkunden.

Liebe Tove, wir freuen uns dich in unserem Team zu haben und wünschen dir eine unvergessliche Saison!

team rider, teamrider, snow, Schnee, powder, Tiefschnee, deep snow, winter, Winter, wintertime, skiing, ski, ski fahren, skifahren, schifahren, snowboarding, snowboarden, snowboard, Lieblingsskigebiet, Innsbruck, PowUnity powunity, Austria,

Die Ziele für diese Saison: viel ski fahren und viel Powder








Ski und Snowboard bereit für den Schnee?


Ski und Snowboard bereit für den Schnee?




Lesezeit  ·   


Endlich ist es so weit – der Schnee kommt jetzt auch zu uns nach Tirol. Damit ihr am Wochenende euren Skitag genießen könnt, solltet ihr aber vorher einmal euren Belag begutachten und ihn von den weißen Flecken befreien. Hier eine kurze Einführung ins Ski wachsen.

Nachdem wir unsere Skier / Snowboards bisher nur über Kunstschneepisten gejagt haben, ist ein Wachsen des Belages dringend notwendig. Denn der Kunstschnee ist wie Schleifpapier für den Belag und lässt diesen schnell faserig und weiß werden.

Solltet ihr eure Skier erst aus dem Keller holen und eine saubere Einwinterung gemacht haben, vergesst nicht das überschüssige Wachs abzuziehen. Habt ihr aber die Skier / das Snowboard einfach in den Keller gestellt, solltet ihr sowieso dringend den  Ski wachsen.

Ski Schi Snowboard Skier Snowboards Winter Schnee Powder Tiefschnee Skipiste Schipiste skifahren schifahren snowboarden powunity neverlose wachsen Skiwachs waxeln Schneewachs

Der Schnee kommt – sind deine Ski / ist dein Snowboard auch bereit?

Richtiges Ski wachsen ist ganz einfach

Putzen:

Als aller erstes beim Ski wachsen müsst ihr den Belag von altem Wachs befreien. Die Wachsreste entfernt ihr am Besten mit einer Bürste, die ihr in Fahrtrichtung immer wieder abzieht.

Danach reinigt ihr den Belag gründlich mit einem Stofftuch um so Staub und Schmutz zu entfernen. Um auch die kleinsten Schutzpartikel zu erwischen, verwenden Profis ein Klebeband. Dieses wird auf den Belag aufgeklebt und hinterlässt beim Abziehen keinen Schmutz.

Durch die gründliche Reinigung des Belages kann das Wachs wirklich in alle Poren eindringen.

Basiswachs:

Nach dem Putzen wird das Basiswachs aufgetragen. Beim Ski wachsen müsst ihr beachten, dass die Skier / das Snowboard nicht zu kalt ist. Denn dadurch sind die Poren geschlossen und kein Wachs kann eindringen.

Für diesen Schritt benötigt ihr lediglich ein Bügeleisen – zur Not tut es auch ein altes Bügeleisen aus der Abstellkammer – und Basiswachs. Das Bügeleisen wird auf die angegebenen Temperaturen erhitzt und der Wachsblock auf das Bügeleisen gedrückt. Das schmelzende Wachs wird großzügig und wellenförmig auf dem Belag aufgetragen. Danach wird das Wachs mit dem Bügeleisen gleichmäßig verteilt und tief in den Belag eingebügelt. Beim Ski wachsen werden  die Poren des Belages durch die Hitze des Bügeleisens geöffnet und somit nimmt der Belag das Wachs auf.

schi ski snowboard wachsen skiwachs schiwachs skifahren schifahren snowboard belag skibelag snowboardbelag skiservice winter schnee powder tiefschnee

Auftragen des Skiwachses

Aushärten & Abziehen:

Das aufgetragene Wachs muss mindestens 30 Minuten zum Aushärten, manchmal braucht es auch etwas länger. Mit den Fingern könnt ihr ganz einfach ertasten, ob das Wachs bereits hart ist. Sobald dies der Fall ist, müsst ihr das überschüssige Wachs mit einer Klinge abziehen. Diese immer in Laufrichtung bewegen.

Zweite Wachsschicht:

Nun wird, entsprechend den Temperaturen, eine weitere Schicht Wachs aufgetragen. Herrschen warme Temperaturen, so sind die Pisten feucht und das Wachs sollte die Gleitfähigkeit verbessern. Dafür wird ein High-Fluor Wachs empfohlen. Wohingegen bei kälteren Temperaturen und trockenem Schnee ein Low-Fluor Wachs verwendet werden sollte.

Beachtet, dass diese Wachse ohne eine Basisschicht den Belag spröde machen! Diese zweite Schicht wird genau so wie die Basis aufgetragen. Profis wiederholen diesen Vorgang oft bis zu fünf Mal.

Abschluss:

Abschließend wird der Belag noch mit einer Bürste ausgebürstet und / oder mit einer Rosshaarbürste polieren.

Ski Wachsen – Zusammenfassung

Ski wachsen ist eigentlich ganz einfach und in wenigen Arbeitsschritten ist der Ski / das Snowboard wieder einsatzbereit. Empfehlungen wie oft man den Ski wachsen soll reichen von jedem Tag (Profis) bis alle 3 Tage. Auf alle Fälle aber sobald weiße Flecken auf dem Belag sichtbar sind.

Abschließend noch eine Auflistung aller Dinge, die ihr für’s Ski wachsen zuhause benötigt:

Ski Schi Snowboard Skier Snowboards Winter Schnee Powder Tiefschnee Skipiste Schipiste skifahren schifahren snowboarden powunity neverlose wachsen Skiwachs waxeln Schneewachs

Gepflegtes Material verbessert deinen Skitag








WINTERBEGINN – wo bleibt der Schnee?


WINTERBEGINN – wo bleibt der Schnee?




Lesezeit  ·   


Mit dem heutigen Winterbeginn fragen wir uns, wo bleibt der Schnee? Ob es noch weiße Weihnachten werden oder wir bis nach den Weihnachtsfeiertagen warten müssen, erfahrt ihr hier.

Schon seit Wochen herrschen traumhaftes Bergwetter und milde Temperaturen. Täglich begrüßen uns ungetrübter Sonnenschein und Bluebirds vom Allerfeinsten. Der besagte Winterbeginn also noch nicht in Sicht.

Traumhaftes Bergwetter Sonnenschein Tirol PowUnity

Angezuckerte Berggipfel im Sonnenschein

Von frostigen Temperaturen weit entfernt, findet man Schnee höchstens in Form von Kunstschnee-Streifen. Diese schlängeln sich in den Skigebieten unwirklich vom Berg. Höchstwerte von +10°C und mehr auf 1000 Meter laden auch eher zum Biken als zum Skifahren ein.

mountainbiken mtb schifahren Winter Tirol Innsbruck Arzler Alm PowUnity

Biken statt Skifahren

Winterbeginn

Der Winter im meteorologischen Sinne hat bereits am 1.Dezember begonnen. Mit der heutigen Wintersonnenwende ist jetzt auch offiziell Winterbeginn. Die Sonne steht heute, am 21.12.2016, direkt senkrecht über dem südlichen Wendekreis. Somit erreicht sie ihren tiefsten Stand. Dies führt dazu, dass heute der kürzeste Tag und die längste Nacht des Jahres ist. Ab morgen werden die täglichen Sonnenstunden wieder mehr.

Sonne im Norden, Schnee im Süden der Alpen

Nach einem milden Herbst im Alpenraum hat sich auch im meteorologischen Winter nicht viel geändert. Die Großwetterlage blieb mit kleinen Änderungen unverändert. Das Hochdruckgebiet über West – und Mitteleuropa brachte viel Sonne, milde Temperaturen, aber keinen Schnee für die Nordalpen.

Grosswetterlage Europa Hochdruckgebiet Schnee Winter Wettervorhersage Europa Winterbeginn PowUnity

Großwetterlage Europe – kein Schnee in Sicht

Für die Südalpen ist die Schneelage eine andere. Dort schneite es bereits Ende November ordentlich. In den letzten Tagen kam dort noch einmal eine beträchtliche Menge Schnee dazu. Besonders vom Piemont bis nach Tessin schneit es noch bis heute.

Aufgrund der nicht vorhandenen Basis unterhalb der Baumgrenze, gibt es den besten Powder oberhalb dieser Grenze. Durch den starken Wind in den letzten Tagen herrscht dort aber derzeit GROSSE Lawinengefahr (Stufe 4 der 5-teiligen Lawinenskala).

Ausblick

Für die Nordalpen bleibt die Wetterlage vorerst unverändert sonnig. Vorerst ist kein Nordstau in Sicht. Nach den Weihnachtsfeiertagen erreicht ein Sturmtief Mitteleuropa. Wie sich dieses auf die Alpen auswirkt ist noch nicht ersichtlich – wird aber eher Föhn als Schnee mit sich bringen.

Sonnenschein Sonne milde Temperaturen warm sonnig mild Wettervorhersage Tirol Ostalpen Südalpen Mitteleuropa PowUnity

Sonnenschein und milde Temperaturen in Tirol

Träumen vom großen Schnee

Weiße Weihnachten werden es wohl kaum und der Schnee vor dem Jahreswechsel ist noch sehr ungewiss. Also bleibt uns nur auf das neue Jahr zu hoffen. Bis dahin verfeinern wir die Skitechnik auf den perfekten Kunstschneepisten und träumen von den letzten Powder-Abfahrten im letzten Winter. 

PRAY FOR SNOW!

Schneefall Winter Powder Tiefschnee Erinnerung skifahren schifahren freeriden tiefschneefahren PowUnity

Wir schwelgen in Erinnerung an letzten Winter








PowUnity Teamrider Dorian Konrad im Interview


Dorian Konrad – PowUnity Teamrider




Lesezeit  ·   


„Freiheit und das Glück, hier zu sein“

Inspirierende Worte von PowUnity-Teamrider Dorian Konrad auf die Frage, was er beim Freeriden kurz vor der Einfahrt in einen unbefahrenen Hang fühlt.

powunity-teamrider-dorian-konrad-vor-der-abfahrt

Dorian Konrad genießt das Glücksgefühl vor der Abfahrt.

Dorian – Dodo – Konrad lebt seit zwei Jahren in Innsbruck und ist PowUnity-Teamrider. Der 21-jährige Salzburger ist ein sportlicher Allrounder und genießt im Winter wie im Sommer die Abwechslung auf Skiern, Surfbrettern, am Berg und beim Klettern.

Bis zu seinem 16. Lebensjahr war Dorian als Skirennfahrer aktiv, das Fahren abseits von Piste und Toren begeisterte ihn aber schon immer: nach dem Renntraining legte er nicht ausgepowert seine Ski zur Seite sondern eigentlich erst richtig los – mit seinen Freestyle- oder Freeride-Ski drehte er noch ein paar Extrarunden zum genussvollen Ausklang.

Dorian Konrad beim Freeriden auf einem unbefahrenen Hang in der Sonne.

Freeriden: Dorians Leidenschaft.

„Freunde, Natur, Erlebnisse, Erfahrung, Spaß, Adrenalin, Ausgleich“ – so beschreibt Dorian das Phänomen Freeriden. Klingt vollkommen nachvollziehbar, oder?

Ohne Punkte auf den 2. Platz

Beim Open-Faces-Contest in der Axamer Lizum ging Dorian 2014 ohne Contest-Erfahrung das erste Mal an den Start – in erster Linie einfach nur froh, dabei sein zu dürfen.

Dorian Konrad bei einem Freeride Contest in der Axamer Lizum.

Dorian Konrad: professioneller Freerider beim Open Faces Contest in der Axamer Lizum.

Dass er mit dem 2. Platz direkt aufs Stockerl fährt und sich dadurch eine wildcard für den nächsten Contest sicherte, war für ihn selbst eine freudige Überraschung.

„Ab diesem Zeitpunkt wusste ich, dass Freeriden das ist was ich machen will!“, erzählt er stolz.

Freerider Dorian Konrad beim Sprung über einen beschneiten Berghang

Mit Leichtigkeit genießt Dorian die Freiheit am Berg.

Seither gehört das Freeriden zu Dorian, wie der Powder auf den Berg. Auch wenn manchmal sein Studium vorgeht, versucht er pro Saison so viele hochrangige Contests (3*, 4*) zu fahren, wie nur möglich.

„Mit Freunden kurz vor einer geilen Abfahrt“

Ob er denn nervös sei vor dem Drop-In, haben wir Dorian gefragt… Er versucht am Start nicht zu sehr an den Contest zu denken – natürlich geht er aber kurz vorher konzentriert in sich und stellt sich seine Line vor dem inneren Auge vor.

Dorian Konrad vor dem Contest mit Skibrille

Volle Konzentration vor dem Drop-In.

Am besten fährt Dorian aber, wenn er die Vorfreude genießt und sich vorstellt, mit seinen Freunden gemeinsam kurz vor einer Abfahrt zu stehen.

Die Freunde aus der Freeride-Community haben für Dorian einen sehr wichtigen Stellenwert: „Wetter checken, Trips planen, Videoprojekte planen, Contests fahren – so lange man das alles mit Freunden erlebt, ist es noch aufregender“.

mehrere Freerider kurz vor der Einfahrt in einen unbefahrenen Hang.

Freeriden mit Freunden: so macht es noch mehr Spaß!

Herausforderungen gibt es beim Freeriden immer wieder – die Motivation fehlt Dorian aber nie: „Sobald man beim Ridersmeeting sitzt und all seine Freunde sieht, ist man sofort motiviert!“

„You never know“

Am liebsten fährt Dorian in den heimischen Skigebieten wie in Hochfügen – dort, wo er sich auskennt. Wie jeder Freerider träumt er aber natürlich auch von den „big lines“ in Alaska und davon, mit dem Helikopter die „dream lines“ fahren zu können.

Profilbild von Freerider Dorian Konrad.

Dorian träumt von den „big lines“ in Alaska.

Im Moment genießt Dorian die Mischung aus Leidenschaft und Karriere beim Freeriden. Eines seiner größten Erfolgserlebnisse bisher war es, mit seiner Skicrew „Sinkflug“ erfolgreiche Filme, Filmpremieren und Premierenfeiern auf die Beine gestellt zu haben.

Die Tatsache, bei einem Contest am Stockerl stehen zu dürfen, macht ihn natürlich auch ein bisschen stolz – und das zurecht!

“Safety First” – dank NeverLose von PowUnity

Seit zwei Jahren ist Dorian Konrad PowUnity-Teamrider. Warum er NeverLose empfiehlt?

„Wer hat schon nicht einmal seinen Ski im Powder verloren? Ich jedenfalls schon zu oft! Mit NeverLose hat das mühsame Suchen endlich ein Ende. Zusätzlich dient NeverLose als Diebstahlschutz. Und das Gerät ist so klein und kompakt am Ski befestigt, dass man beim Fahren selbst überhaupt keinen Unterschied merkt.“

NeverLose montiert auf einem roten Freeride-Ski

NeverLose schützt Dorian Konrads Ski vor Diebstahl.

Danke, lieber Dodo, dass du Teil unseres PowUnity-Teams bist.
Wir wünschen dir weiterhin alles Gute, viel Leidenschaft und persönliche Erfolge am Berg!